"Die Gefangene" - Buchreview #1

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen was ich vor ein paar Tagen zuende gelesen habe.

Normal lese ich kaum biografische Romane, aber dieses hier hat mich tief beeindruckt!



"Die Gefangene" erzählt die Geschichte von Malika Oufkir, diese wurde von der Autorin Michèle Fitoussi niedergeschrieben. Am Anfang erfährt man das schillernde Leben eines kleinen Mädchens welches im Palast aufgewachsen ist, aber nachdem ihr Vater wegen eines Putchversuches erschoßen wurde kommt sie mit allen Kindern und der Mutter ins Gefängnis, der kleinste Bruder ist 2 Jahre alt.



Dort wurden die Lebensbedingungen immer schlimmer, man kann es sich kaum vorstellen. Suicid Versuche sind  hier aufgeführt. Nachdem sie fliehen und die Weltpresse aufmerksam wird wird alles besser, jedoch nicht so wie früher. Kaum nachzuvollziehen ist es für den kleinen der nie etwas anderes gesehen hat als dieses Gefängnis und plötzlich 18(?) ist und das erste mal andere Menschen und Autos sieht! Man muss sich immer wieder vor Augen führen das das alles echt ist.

Die Oufkirs während der Gefangenschaft (aus dem Mittelteil des Buches)

 Am Ende des Buches habe ich schrecklich geweint, das Buch zeigt mit welch nebensächlichen Sachen, wie Kosmetik z.B., wir unser leben verbringen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer über Kommentare, bitte halte die übliche Netiquette ein. Blogwerbung ohne richtigen Bezug zum Post wird gelöscht.